Wir alle wissen, welche positiven Auswirkungen die Sonne auf unseren Körper hat. Sowohl körperlich als auch mental. Im Zusammenhang mit Sonnenlicht wird in der Regel über UV-Strahlen gesprochen. UV-Strahlen sind der Grund, weshalb wir Sonnencreme tragen sollten. Denn ein Sonnenbad kann auch negative Folgen haben. Eine weitere Form von Strahlen, die einen Einfluss auf unseren Körper haben haben, ist Licht im roten und nahen infraroten Spektrum (NIR). In diesem Artikel werde ich dir alles Wichtige über Rotlicht und die Rotlichttherapie erzählen. Im unteren Teil des Artikels findest du Informationen zur passenden Rotlichtlampe.

Höre diesen Artikel als Audio-Cast

Hinweis: Die Audioaufnahme wurde mit meiner eigenen KI-Stimme aufgenommen.

Was ist Rotlichttherapie?

Das menschliche Auge ist in der Lage, Licht mit einer Wellenlänge zwischen 380 nm und 780 nm wahrzunehmen. Das rote Licht beginnt bei 650 nm. Ab 780 nm beginnt das Infrarotlicht. Während unser Auge das rote Licht noch wahrnehmen kann, sehen wir das Nah-Infrarotlicht (bis 1mm) nicht.

Die Sonne und ihre verschiedenen Strahlungen

Quelle: https://wisotop.de/lichtwellen-wellenlaenge-farbe.php

Unser Auge sieht das Licht zwar nicht, aber es hat dennoch Auswirkungen auf unseren Körper. Obwohl Rotlichtlampen aus LED-Panels quasi keine direkte Wärme produzieren, wirst du nach wenigen Minuten merken, wie dein Körper an den bestrahlen Stellen warm wird. Sowohl das Rotlicht (650 – 780 nm) als auch das Infrarotlicht (780 – 1.000 nm) durchdringen die Haut, wobei das Infrarotlicht deutlich tiefer in die Haut eindringt.

Wie tief dringt Rotlicht in die Haut ein?

Quelle: https://www.alexfergus.com/blog/everything-you-need-to-know-about-red-light-therapy / https://sauna.space/#_l_60

Wie funktioniert Rotlichttherapie? Was passiert in meinem Körper?

Diese Frage kann aktuell nicht wirklich beantwortet werden. Es gibt verschiedene Theorien, welche Prozesse das rote Licht in unserem Körper auslöst. Wissenschaftler vermuten, dass Rotlicht die Mitochondrien aktivieren. Das Mitochondrium wird auch als „das Powerhouse der Zellen“ beschrieben. Viele von uns haben in der Schule gelernt, dass der Körper ATP produziert. ATP ist quasi die Energie, die unser Körper braucht, damit wir uns bewegen können. Eine Theorie besagt, dass durch das rote Licht die ATP-Produktion angekurbelt wird. Im angestrahlten Teil des Körpers wird also Energie freigesetzt, die die positiven Effekte auf unseren Körper auslösen soll (z.B. einen Heilungsprozess beschleunigen). In Komplex: „Die führende Hypothese ist, dass die Photonen hemmendes Stickoxid von dem Enzym abspalten, was zu einem Anstieg des Elektronentransports, des mitochondrialen Membranpotenzials und der ATP-Produktion führt“.

Am einfachsten fine ich die Erklärung von Examine.com: „Genauer gesagt wird angenommen, dass rotes und nahinfrarotes Licht die Aktivität des mitochondrialen Proteins Cytochrom c Oxidase (CCO) stimuliert, was die ATP-Produktion erhöht.[21][22] Diese Erhöhung der ATP-Synthese kann wiederum zu einer verbesserten Gewebereparatur, Veränderungen der Genexpression und der Erzeugung von Zellsignalmolekülen führen, die alle potenziell zu den biologischen Wirkungen der Rotlichttherapie beitragen.“

Andere Theorien vermuten, dass verschiedene Arten von rotem und infrarotem Licht den Ionenaustausch von Zellen beeinflussen und dadurch Ihre Biologie auf zellulärer Ebene beeinflussen.

Obwohl es tausende von Studien zur Rotlichttherapie gibt, ist Wissenschaftlern noch nicht klar, wieso diese Wellenlängen einen Effekt auf unseren Körper haben. Übrigens findest du hier eine Liste mit über 6.400 Studien zum Thema Rotlichttherapie. Dieses Dokument wurde von Vladimir Heiskanen erstellt, einem Wissenschaftler der Universität Helsinki. Er ist Experte auf diesem Gebiet.

Welche positiven Effekte hat die Rotlichttherapie?

Der Rotlichttherapie werden viele positive Effekte zugeschrieben. Zudem gibt sehr viele Studien zur Rotlichttherapie. Doch interessanterweise können in wissenschaftlichen Studien kaum Effekte reproduziert werden, die von Wissenschaftlern als statistisch signifikant angesehen werden.

Es gibt einige Bereiche, in denen sich die Wissenschaft relativ sicher über einen positiven Effekt ist: Reduzierung von Gelenkschmerzen, Reduzierung von Rückenschmerzen, Reduzierung von Nackenschmerzen.

Außerdem gibt es Studien, die auf positive Effekte in den folgenden Bereichen hinweisen:

  • Depression
  • Hautunreinheiten (vor allem Akne)
  • Mund-Gesundheit (z.B. Zahnfleisch)
  • Alzheimer
  • Osteoporose

Zudem werden der Rotlichttherapie weitere positive Effekte zugesprochen, zu denen es aber fehlende Studienergebnisse gibt:

  • Fettreduktion
  • Gesteigerte Performance im Fitnessstudio
  • Erholung
  • Mehr Energie im Alltag
  • Augengesundheit
  • Wundheilung
  • Positive Stimmung
  • Tieferer Schlaf
  • Chronischer Schmerz
  • Erhöhte Testosteron-Werte
  • Erhöhte Fruchtbarkeit
  • Fibromyalgie

Die meisten dieser Studien wurden an Tieren wie Ratten getestet, sodass man die Ergebnisse nicht einfach auf den Menschen übertragen kann.

Was ich jedoch während meiner Recherche gefunden habe, sind die vielen positiven Erfahrungen einzelner Menschen. Hier wird vor allem ein positiver Effekt auf die Haut genannt sowie der Effekt von Schmerzreduktion bei chronischem Schmerz. Auch berichten viele über eine Wundheilung im Mundbereich.

Ich selbst nutze nun seit ungefähr zwei bis drei Monaten eine Rotlichtlampe. Genauer gesagt das BESTQOOL Rotlichttherapiegerät BQ60 für ca. 190 Euro. Ich habe sie nicht täglich benutzt, aber mindestens zwei Mal die Woche für 10-25 Minuten. Ich selbst konnte noch keinen positiven Effekt erkennen, den ich vollständig der Rotlichttherapie zuordnen kann. Vom Gefühl her, spüre ich einen leicht positiven Effekt auf meine seit einem Jahr anhaltenden Rückenschmerzen.

Die meisten Studien nutzen eine Wellenlänge von 600 bis 1.000 nm. Leider verwenden viele Studien leicht unterschiedliche Wellenlängen. Beispielsweise nutzen einige Studien 650 nm während andere Studien 670 nm nutzen. Ob die 20 nm einen Unterschied machen, lässt sich meiner Meinung nach aktuell nicht sagen. Allerdings lässt sich sagen, dass die meisten Studien mit positiven Ergebnissen Wellenlängen zwischen 630 nm und 850 nm genutzt haben. Einen Wellenlängen-Bereich, den die meisten hochwertigen Rotlichtlampen ebenfalls nutzen.

Verschiedene Rotlichttherapiegeräte bieten verschiedene Rotlichtwellen an
Wellenlängen die Red Light Therapy Geräte haben

Quelle: https://platinumtherapylights.com

Einfluss der Rotlichttherapie auf den Schlaf

Dass die Wissenschaft zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen kann, zeigt die Untersuchung von Rotlicht auf den Schlaf. Hier gibt es viele unterschiedliche Aussagen. Manche empfehlen, sich nur am Morgen mit Rotlicht zu bestrahlen. Andere empfehlen, insbesondere am Abend die Rotlichttherapie. Ich spüre keinen Einfluss auf meinen Schlaf, ob ich nun morgens oder abends die Rotlichttherapie mache. Das folgende Video beschäftigt sich mit den irritierenden Aussagen zu Rotlicht und Schlaf.

Was ich ebenfalls interessant finde, ist die Aussage über Metalonin und Rotlicht. Angeblich soll Rotlicht die Melatonin-Produktion ankurbeln. Dies ist erst einmal positiv für einen guten Schlaf. Allerdings gibt es auch Studien, die aufzeigen, dass eine erhöhte Melatonin-Produktion zu Depressionen führen können (Winterblues). Allerdings habe ich oben erwähnt, dass Rotlichttherapie wohl gegen Depressionen helfen soll. Das zeigt mir, dass nicht alle Zusammenhänge einfach erklärbar sind und dass man, wenn man nach einer Recherche an einen positiven Effekt glaubt, dies einfach selbst testen muss. Denn am Ende reagiert jeder Körper etwas anders. Und nur weil es bei YouTuber X funktioniert, muss es nicht exakt so bei dir funktionieren.

Welche Nebenwirkungen kann Rotlichttherapie haben?

Die möglichen Nebenwirkungen sind laut aktuellem Studienstand relativ gering. Insbesondere wenn man sich an die empfohlene maximale Dauer von 15 bis 20 Minuten pro bestrahlter Stelle hält. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Kopfschmerzen
  • Erschöpfung
  • Akne
  • Eine Art Sonnenbrand (jedoch kein Sonnenbrand wie bei UV-Strahlen)
  • Trockenere Haut bzw. Jucken zu Beginn der Therapie (das hatte ich)
  • Erhöhte Strahlung durch elektromagnetische Felder (nnEMF)
  • negative Auswirkungen auf den Schlaf, wenn die Rotlichttherapie kurz vor dem Schlafen durchgeführt wird

Schadet oder hilft Rotlichttherpaie den Augen?

Es gibt Studienergebnisse, die einen positiven Effekt für die Augengesundheit sehen. So spricht beispielsweise Andre Hubermann darüber. Er sagt, dass Rotlichttherapie dabei unterstützen kann, die Gesundheit des Auges wiederherzustellen und zu erhalten. Ob man dadurch wieder besser sehen kann, weiß ich nicht. Das ist mir durch die Recherche nicht klar geworden. Studien zu dieser Art Augen-Therapie nutzen allerdings nur Rotlicht (im 600er Bereich) und kein Infrarotlicht. Infrarotlicht kann definitiv schädlich für das Auge sein. Alex Fergus, ein bekannter Rotlichtherapie-Influencer sieht keine Gefahr in der Nutzung von Rotlicht für die Augen. Examine.com hingegen argumentiert hier vorsichtiger: „Die Einwirkung von Rotlicht auf das Auge ist riskant und kann zu Schäden an der Netzhaut führen. Aus diesem Grund sollte eine Rotlichttherapie bei Augenerkrankungen nur unter Anleitung eines qualifizierten Arztes durchgeführt werden“.

Ich persönlich habe gemerkt, dass ich sehr empfindlich auf Rotlicht reagiere. Die Augen dabei zu öffnen, ist für mich fast unmöglich. Ich kann mein Gerät aber auch nicht dimmen. Selbst, wenn ich die Augen geschlossen habe, aber sehr nah am Gerät bin, strahlt das Licht so stark, dass ich es als unangenehm empfinde. Deshalb habe ich mir eine LED- & UV-Schutzbrille bei Amazon für 10 Euro bestellt. Also eine Solarium-Brille. Das finde ich deutlich angenehmer. Da sehr helle Lichtquellen bei mir gerne mal eine Migräne auslösen, bin ich hier auch besonders empfindlich.

Wie lange sollte eine Sitzung Rotlichttherapie dauern?

Um es kurz zu halten, 10 bis 15 Minuten sind in der Regel ausreichend, wenn du nah am Gerät sitzt. Kommen wir zur ausführlichen Antwort. Die meisten Artikel nutzen hier komplizierte Formeln. So kommt es erst einmal darauf an, wie viel Fläche die Rotlichtlampe bestrahlt und welche Kraft die Rotlichtlampe hat. Zudem kommt es darauf an, wie weit entfernt du von der Lichtquelle bist.

Stärke eines Rotlichtgeräts

Quelle: https://platinumtherapylights.com

So schaffen es die besonders hochwertigen Geräte von Biomax auf 150 mW/cm², bei einer Entfernung von 6 Zoll (15 Zentimeter). Auf 45 Zentimeter Entfernung kommt das Gerät noch auf 107 mW/cm². Mein Gerät von Bestqool, was bereits 190 Euro kostet, kommt nur auf 97 mW/cm² auf 7 Zentimeter. Ich habe mal gemessen, wie weit ich in der Regel vom Gerät entfernt sitze. Mit dem Rücken zum Gerät kann ich mir quasi direkt vor das Gerät setzen. Meistens befindet sich die Lampe an einer Wand. Solange man nicht steht, wird es schwer, direkt vor dem Gerät zu sitzen. Deshalb komme ich auf eine Distanz von ca. 40-50 Zentimeter. Auf meiner Haut kommen also deutlich weniger als 97 mW/cm² an. Insbesondere für die Heilung z.B. Knochen sollte man einen Wert von über 100 erreichen.

Beispiel einer Rotlicht-Sitzung

Quellen: https://www.bestqool.com & https://platinumtherapylights.com

Wenn man sich die schönen Werbebilder anschaut, befinden sich wahrscheinlich die meisten Personen viel zu weit entfernt von der Rotlichtlampe, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Deshalb mein Tipp: Stelle/Setze dich möglichst nah an das Gerät. Allerdings solltest du hier einen Punkt beachten. Alle Geräte haben eine elektromagnetische Strahlung (nnEMF). Je näher du am Gerät sitzt, desto stärker ist diese. Einige Hersteller geben die Strahlung an (z.B. die BIOMAX Series und Bestqool).

LED Rotlicht vs. Klassische Rotlichtlampe

Eine Rotlichtlampe strahlt Wärme in Form von Infrarotlicht aus. Bei Anwendung auf der Haut bewirkt diese Wärme eine Erweiterung der Blutgefäße, was zu einer verbesserten Durchblutung der behandelten Region führt. Daher ist diese Art der Therapie besonders für Beschwerden geeignet, die durch Wärme gelindert werden können. In einer Rotlichtlampe sorgt eine spezielle Glühbirne dafür, dass vorrangig Infrarotlicht durch ihre Filter gelangt. Diese Lampen sind in Elektronikfachgeschäften erhältlich.

Für die Behandlung leichter Beschwerden wie Muskelverspannungen, chronische Gelenkleiden und rheumatische Beschwerden kann die wärmende Wirkung der Rotlichtlampen zu Hause genutzt werden. Auch bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen und des Mittelohrs kann die Rotlichttherapie hilfreich sein.

Eine LED Rotlichttherapie-Lampe erzeugt keine/kaum Wärme. Die Wärme, die du bei der LED Lampe spürst, entsteht durch die Wirkung im Körper, nicht durch die Wärme, die von den LEDs abgegeben wird. Diese ist nur minimal. Insbesondere, wenn du mehr als 20 Zentimeter von der LED-Lampe entfernt bist, wirst du die direkte Wärme nicht spüren.

Die klassischen Rotlichtlampen arbeiten mit Infrarotlicht, also einer Wellenlänge über 780 nm. Hochwertige LED-Rotlicht-Geräte nutzen mindestens 2 Wellenlängen, sodass Rotlicht und Nah-Infrarotlicht abgedeckt sind.

Reicht es nicht, wenn ich einfach in die Sonne gehe?

Die helle Mittagssonne hat in den Wellenlängen von Rot und Nah-Infrarot (600-900 nm) ähnlich viel Energie wie LEDs, etwa 29 mW/cm². Doch nur rund 50% des Lichts im Bereich von 600-900 nm von der Sonne entsprechen den optimalen Wellenlängen. Daher benötigt man Spiegel und Sonnenschutz, um die Menge an Sonnenlicht zu erhöhen. Ohne Spiegel müsste die Behandlungszeit verdoppelt oder verdreifacht werden, um denselben Nutzen wie mit einem guten LED-Gerät zu erzielen. Dabei besteht jedoch das Problem, dass uns viel zu warm wird. Außerdem können wir durch die Sonne einen Sonnenbrand bekommen. Ideal ist eine Kombination aus Rotlichttherapie und einem Spaziergang an der frischen Luft.

Wie sieht die tägliche Nutzung der Rotlichtlampe aus?

  • Leuchtet sehr stark
  • Nicht beim TV gucken oder generell mit anderen Leuten im Raum
  • ich verstecke mich dann hinter dem Sofa und halte den Rücken davor
  • Ich nutze es, wenn ich meditiere und halte es vor oder hinter mich

Was muss ich beim Kauf einer Rotlichtlampe beachten?

Du hast dich dazu entschieden, eine Rotlichtlampe zu kaufen? Hier findest du ein paar Tipps, um den richtigen Kauf zu tätigen.

Wie viel Geld hast du zur Verfügung?

Die wichtigste Frage ist die Budget-Frage. Hätte ich gerne eine größere Lampe? Ja! Hätte ich gerne eine Lampe mit mehr Power? Ja! Bin ich bereit 600 bis 1.200 Euro für eine LED Rotlichthterapie-Lampe auszugeben? Oder doch eher 100 bis 200 Euro?. Schaue dir die folgenden Punkte an und entscheide, welche Punkte, dir am wichtigsten sind.

Größe

Rotlichttherapiegeräte gibt es in verschiedenen Größen. Die kleinsten Geräte beleuchten nur einen kleinen Teil des Körpers. Die größten Geräte können deinen gesamten Oberkörper bestrahlen. Wenn du zum Beispiel deinen gesamten Rücken bestrahlen möchtest, solltest du eher ein größeres Rotlichttherapiegerät. So verkürzt du die Sitzungsdauer. Ist das Gerät nämlich zu klein, musst du die Sitzung solange wiederholen, bis du den gesamten Bereich abgedeckt hast.

Stärke

Wir sind bereits ausführlich auf die Strahlkraft eines Rotlichttherapiegeräts eingegangen. Für oberflächliche Behandlungen reicht eine Lampe mit < 95 mW/cm². Für Behandlungen, die tiefer in die Haut gehen sollen, sollte ein Gerät mit > 100 mW/cm² gekauft werden. Je weiter du vom Gerät entfernt bist, desto schwächer wird die Stärke des Geräts. Dies ist zum Beispiel ein Nachteil bei meiner Lampe BQ60 von Bestqool, da diese nur auf maximal 95 mW/cm² kommt. Das beste Gerät von BIOMAX kommt auf 185 mW/cm².

Wellenlänge

In wissenschaftlichen Studien werden in der Regel Wellenlängen im Bereich von 600 nm (Rotlicht) und im Bereich von 800 nm (Nah-Infrarotlicht) genutzt. Die besten Geräte bieten mindestens 2 Wellenlängen an. In der Regel sind dies 650/660 nm und 850 nm. Aktuell scheint es einen Trend zu geben, dass hochpreisige Anbieter immer mehr Wellenlängen hinzufügen. Die BioMax Reihe bietet beispielsweise 7 Wellenlängen an. Ob dies wirklich wirkungsvoller ist, lässt sich aktuell nicht sagen.

Verschiedene Rotlichttherapiegeräte bieten verschiedene Rotlichtwellen an

Elektromagnetische Strahlung (EMF Emission)

Einige Menschen haben Angst vor elektromagnetischer Strahlung und versuchen diese so weit wie möglich zu meiden. Sollte dir dies wichtig sein, achte auf die EMF Emission der Rotlichttherapiegeräte. Vertrauenswürdige Anbieter geben diesen Wert an. Du siehst dann z.B. einen Wert von 0.0 µT.

Befestigung

Die meisten von uns werden sicherlich nur ein Gerät kaufen. Wer auf die High-End-Geräte setzt, wird da schon bei 1.000 bis 1.500 Euro landen. Wer das Rotlicht-Game auf die Spitze treiben will, der kann mehrere Geräte miteinander verbinden. So macht es zum Beispiel Bryan Johnson:

Wenn du mehrere Geräte miteinander verbinden möchtest, solltest du dich zuerst informieren, ob dies möglich ist. Auch, wenn du nur eine Lampe besitzt, solltest du dich fragen, wo und wie du diese befestigen möchtest. Mein Gerät von Bestqool beispielsweise besitzt keinen Wandhaken, sodass eine direkte Befestigung an der Wand nur über eine Haken möglich ist. Dafür besitzt meine Lampe einen verstellbaren Bügel, um diese überall im gewünschten Winkel positionieren zu können.

Platz

Solltest du dir ein größeres Rotlichttherapiegerät kaufen, dann benötigst du auch den entsprechenden Platz. Und die Erlaubnis deines Partners, dieses doch eher weniger stilvolle Gerät an der Wand zu befestigen.

Welches Gerät nutze ich? Und was halte ich davon?

Ich selbst nutze das BESTQOOL BQ60 Rotlichttherapiegerät. Ich habe mir das Gerät gekauft, bevor ich in das Thema tief eingestiegen bin. Jetzt, wo ich deutlich mehr über Rotlicht weiß, halte ich den Kauf immer noch für gut. Ich finde es lediglich schade, dass das BQ60 nicht so viel Strahlkraft besitzt. Allerdings sind alternative Gerät auch deutlich teurer.

Ein vergleichbares Produkt von PlatinumLED BIOMAX Series, das BIOMAX 300 kostet 615 Euro. Damit kommt man auf den 3,5-fachen Preis. Das Konkurrenz-Produkt von Joovv „Generation 3.0 Mini / Mini Stand“ kommt auf über 1.000 Euro. Das „Red Light Therapy PowerPanel Mini“ von Block Bluelight kostet 460 Euro, kommt aber auf über 120 mW/cm² bei einer Entfernung von 15 Zentimetern. Das Pro PRO300 von hooga kommt auf 109 mW/cm² (15 Zentimeter Entfernung).

Auf den ersten Blick scheint mir das Produkt von Bestqool das beste Preis-Leistungsverhältnis zu bieten, wobei die größeren Geräte von Bestqool auch mehr Strahlkraft besitzen. Wenn ich das Wissen, welches ich jetzt habe, damals gehabt hätte, hätte ich mir wohl das Gerät von hooga bestellt, da die Preisdifferenz am geringsten ist, das Gerät mir aber die benötigte Power liefert. Wenn Geld keine Rolle gespielt hätte, hätte ich mir wohl das BIOMAX 300 gekauft.

Was mich aber mehr stört ist der relativ kleine Bereich, den die Lampe abdeckt. Ich würde gerne meinen gesamten Rücken oder meinen Kopf + Brustbereich bestrahlen. Ich kann aber nur Ober- oder Unterrücken bestrahlen. Beziehungsweise Kopf oder Brust. Sollte ich die Rotlichttherapie dauerhaft nutzen, würde ich beispielsweise auf Bestqool Pro 200 umsteigen (124mW/cm² auf 7 Zentimeter) für ca. 570 Euro. Oder auf das BIOMAX 600 für ca. 1.000 Euro.

Ich möchte noch zwei Alltagserfahrungen mit dem BQ60 mit dir teilen. Du kannst den BQ60 zwar überall hinstellen, die verstellbare Halterung hält allerdings nicht so gut. Mir fällt das Teil immer wieder um. Zudem ist das Kabel etwas kurz und ziemlich dick. Das macht es etwas unflexibel, selbst in der eigenen Wohnung. Man könnte den BQ60 nur mit in den Urlaub nehmen, wenn man mit dem Auto fährt. Für einen Flug oder die Bahn ist das Gerät zu groß und zu schwer.

Fazit

Nach vielen Stunden der Recherche und des Schreibens dieses Artikels ist mein Fazit zur Rotlichttherapie zwiespältig. Ich selbst nutze ein gutes Rotlichttherapiegerät seit einiger Zeit, konnte bisher aber keinen WOW-Effekt spüren, den ich nur auf dieses Gerät zuordne. Auch wenn ich das Gefühl habe, dass es sich positiv auf die Rückenschmerzen auswirkt. Die Studienlage zur Rotlichttherapie ist groß, aber es gibt nur selten Studien, die sehr eindeutig sind. Das zeigt, dass die Prozesse, die Rotlicht auslöst, sehr komplex sind. Anscheinend sind die Nebenwirkungen quasi nicht vorhanden. Aus diesem Grund sollte es kein Problem sein, die Rotlichttherapie einfach mal auszuprobieren. Eine Ausnahme bilden die Augen, da würde ich aufpassen und zur Sicherheit eine Sonnenstudio-Brille (UV-Brille) empfehlen. Was wirklich abschreckend ist, sind die hohen Preise eines Rotlichttherapiegerätes. Ich fand die 190 Euro für mein Gerät schon hoch. Doch nach meiner Recherche weiß ich, dass die High-End-Geräte deutlich mehr kosten. Preise über 1.000 Euro sind keine Seltenheit. Was Rotlicht zu einem teuren Experiment macht.

Zum Schluss möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass ich kein Arzt bin. Ich interessiere mich als Privatperson für Gesundheitsthemen und teile mit dir meine Erfahrungen und meine Recherche-Ergebnisse. Alle Quellen findest du im Folgenden.